„Jeden Galoppsprung nutzen“ – Pascale Wagner will in Dortmund vor allem Mut zeigen

Schweizerin startet auf Dyronn, dem Pferd ihres Lebensgefährten und Herren-Finalisten Clément Taillez / Mit VoltigierService gibt es 20 % Rabatt

Dortmund (VoltigierService). Das FEI Weltcup-Finale der Voltigierer kehrt zurück zum SIGNAL IDUNA Cup nach Dortmund. Nach der erfolgreichen Premiere im Vorjahr werden die weltbesten Pferdeakrobaten beim Showdown der Winter-Weltmeisterschaft vom 2. bis 5. März 2017 erneut ihre Sieger in den drei Kategorien Damen, Herren und Pas-de-Deux küren. Ihr mittlerweile drittes Weltcup-Finale bestreitet Pascale Wagner aus der Schweiz. Die 29-jährige Bernerin, die auf Platz 15 der Weltrangliste steht, landete 2014 beim Finale in Bordeux auf Platz vier. Für das Finale in den Wetfalenhallen will die Lebensgefährtin des französischen Finalisten Clément Taillez im Wettstreit mit den Favoritinnen für eine Überraschung sorgen.

Wie hat sich der Weltcup der Voltigierer aus Ihrer Sicht entwickelt und weiterentwickelt?

Das Niveau des Weltcups ist in den letzten Jahren gestiegen, die Topvoltigierer planen die Starts in der Wintersaison bereits in ihre Saisonplanung ein. Einige nutzen die Gelegenheit, neue Pferde laufen zu lassen, andere um bereits ihre neuen Programme vorzubereiten. Die Welcupturniere sind eine gute Gelegenheit, auch während des Winters eine Art Wettkampfroutine aufzubauen.

Was sind Ihre schönsten Erinnerungen an die vergangenen Winter-Saison?

Paris war ein tolles Erlebnis für mich, da mein Pferd seine erste Saison bestreitet und noch nie vor so großem Publikum gelaufen ist. Dass er in Paris seine Nerven behalten hat und mich mein Programm turnen ließ, machte mich unheimlich stolz.

Was bedeutet das Finale in Dortmund für Sie?

Am Finale dabei zu sein bedeutet, dass man einen Teil seines Ziels erreicht hat, denn die Weltcupstationen dienen dazu, sich für den Final zu qualifizieren. Dazu kommt, dass es das erste Mal ist, dass Clément und ich zusammen an einem Final qualifiziert sind, was das ganze natürlich noch schöner macht.

Wie lautet die Zielsetzung für Dortmund?

Das Ziel für Dortmund ist, jeden Galoppsprung zu nutzen. Da mein Pferd verletzt ist, werde ich auf dem Pferd von Clément starten. Ich will mein Programm so sauber wie möglich turnen und jeden einzelnen Galoppsprung in etwas Gutes verwerten.

Was macht Sie und ihr Pferd, Longenführer & Team aus? Wo liegen Ihre Stärken?

Ich weiß, dass Dyronn, dem Pferd auf welchem ich starten werde, zusammen mit seinem Longenführer Cedric Cottin ein eingespieltes Team bildet. Meine Aufgabe ist es, den beiden zu vertrauen und mein Programm zu turnen, als würde ich es auf meinem eigenen Pferd tun. Die Devise lautet, mutig zu sein.

Zahlen & Fakten
Die Vorjahres-Sieger: Simone Jäiser (SUI/beendete nach Dortmund ihre Karriere), Daniel Kaiser (GER/Delitzsch), Pia Engelberty und Torben Jacobs (GER);
erste Weltcup-Saison wurde 2011 mit dem Finale in Leipzig beendet;
Dortmund 2017 ist das siebte Finale in der Geschichte des Voltigier-Sports;
das Weltcup-Finale wurde bislang dreimal in Deutschland ausgetragen (Leipzig 2011, Braunschweig 2013, Dortmund 2016), zweimal in Bordeuax / FRA (2012 und 2014) und einmal in Graz / AUT (2015);
sechs Damen und Herren und vier Pas-de-Deux sind für das Finale qualifiziert;
Rekord-Teilnehmerin: Anna Cavallaro (immer dabei gewesen);
insgesamt waren 10 Athleten (von 19) aus allen drei Kategorien (Damen, Herren, Pas-de-Deux) schon 2016 in Dortmund dabei;
die meisten Weltcup-Siege in allen Disziplinen konnte bislang Deutschland einfahren (4), gefolgt von Frankreich und Schweiz (jeweils 3), Italien und Österreich (jeweils 2) und Großbritannien (1).

VoltigierService.de ist Medienpartner des Weltcup-Finals der Voltigierer in Dortmund, versorgt die Fans bereits im Vorfeld mit stets aktuellen News, Informationen und Spezial-Aktionen und bietet für alle Voltigier-Fans Tickets mit exklusiven
20 % Rabatt, Bestellung unter:
Online-Anmeldung
(Die Daten werden an den Veranstalter weitergeleitet. Es können nur vollständig ausgefüllte Formulare bearbeitet werden.)

Zeitplan (Angaben ohne Gewähr)

Donnerstag, 2. März 2017
17 Uhr – Warm Up (freier Eintritt) – Westfalenhalle 1

Freitag, 3. März 2017
15 – 18 Uhr – MOVIE – freies Training – Foyer Westfalanhalle 2
18 Uhr – MOVIE – Trainingspräsentation GM-Sports – Foyer Westfalanhalle 2
19 Uhr – WELTCUP – 1. Umlauf Damen, Herren und Pas-de-Deux – Westfalenhalle 1
22.15 Uhr – Tra-Volta Show-Premiere – Westfalenhalle 1

Samstag, 4. März 2017
10 – 14 Uhr – MOVIE – freies Training
11 Uhr – WELTCUP – Finale Damen und Pas-de-Deux – Westfalenhalle 1
14 Uhr – MOVIE – Trainingspräsentation GM-Sports – Foyer Westfalanhalle 2
15 Uhr – Autogrammstunde mit den Voltigier-Stars – Foyer Westfalanhalle 2
16 – 18 Uhr – MOVIE – freies Training – Foyer Westfalanhalle 2
20.10 Uhr – Tra-Volta Show – Westfalenhalle 1

Sonntag, 5. März 2017
9 – 13 Uhr – MOVIE – freies Training – Foyer Westfalanhalle 2
11 Uhr – WELTCUP – Finale Herren – Westfalenhalle 1
13 Uhr – MOVIE – Trainingspräsentation GM-Sports – Foyer Westfalanhalle 2